Vorträge

Philipp Dreesen

Vorträge



2018


12. September 2018





7. September 2018




2017


11. November 2017





17. Juli 2017




8. April 2017




10. Januar 2017





2016


26. Oktober 2016



5. Oktober 2016



23. September 2016





16. Juli 2016




28. Juni 2016



17. Juni 2016



3. Juni 2016




31. Mai 2016




5. Mai 2016





22. Februar




16. Januar 2016




2015


1. Dezember 2015



17. Juli 2015




11. Juli 2015



10. Juli 2015





8. Juli 2015




18. März 2015




2014


6. Dezember 2014




5. September 2014




3. Juni 2014




16. Mai 2014




23. April 2014




2013


3. Dezember 2013




2. November 2013





12. Oktober 2013




2012


29. November 2012



21. November 2012




21. November 2012




17. November 2012





27. Oktober 2012





9. August 2012





9. Dezember 2012





2011


22. November 2011





27. Oktober 2011




25. Oktober 2011




24. Oktober 2011




26. April 2011




5. März 2011




2010


17. September 2010




7. August 2010




17. April 2010




2009


5. Dezember 2009




17. September 2009




19. Juni 2009




25. Februar 2009





2008


22. November 2008




27. Juni 2008

Vorträge

 

 

2018

 

Diskurslinguistik in Anwendung. Forschungsdesign für Korpusanalysen zu öffentlicher Kommunikation am Beispiel der "Energiestrategie 2050". Vortrag (gemeinsam mit Peter Stücheli-Herlach) im Symposium "Linguistik für die Öffentlichkeit: Diskurse messen, erklären und deuten" im Rahmen des GAL-Kongresses 2018, Essen.

 

Analyzing Multilingual Energy Discourses in Switzerland. Vortrag auf der BEHAVE. The 5th European Conference on Behaviour and Energy Efficiency, Zürich.

 

 

2017

 

Rechtspopulistische Diskursstrategien in Deutschland. Vortrag auf der Internationalen Fachtagung/Hochschuldialoge mit Südeuropa "Sprach(kritik)kompetenz als Mittel demokratischer Willensbildung. Sprachliche In- und Exklusionsstrategien als gesellschaftliche Herausforderung", Villa La Collina, Griante-Cadenabbia (Italien). Folien (PDF)

 

Visualisierungen in den Humanities – eine linguistische Einführung. Vortrag (gemeinsam mit Nina Kalwa) auf der Tagung "Visualisierungsprozesse in den Humanities. Linguistische Perspektiven auf Prägungen, Praktiken, Positionen (VisuHu 2017)", UZH, Zürich. Folien (PDF)

 

Widerstand gegen die Lenkung der bürgerlichen Presse im Nationalsozialismus. Vortrag (gemeinsam mit Hagen Steinhauer) auf der Tagung "Sprachliche Sozialgeschichte des Nationalsozialismus – Themen und Zugänge", IDS Mannheim. Folien (PDF)

 

Theorie und Methoden zum Diskursiven. Vortrag im "Kolloquium Forschungsprobleme der Neuesten Geschichte" auf Einladung von Prof. Dr. Thomas Stamm-Kuhlmann/Martin Müller, Greifswald. Folien (PDF)

 

 

2016

 

Repräsentationen des Zivilisierens. Metasprachliche Kategorisierungen im 19. Jahrhundert. Vortrag in "Bremen CODES - Colloquium Deutsche Sprachwissenschaft", Bremen. Folien (PDF)

 

Einführung – Historizität des Widersprüchlichen. Eröffnungsvortrag auf der Tagung "Historizität des Widersprüchlichen", Haus der Wissenschaften, Bremen. Folien (PDF)

 

Bilder und Bildung. Deutschsprachige Geschichtsschulbücher und schulische Hausarbeiten zum Gegenstand ‚Polen‘. Vortrag auf der Fachtagung "Kollektives Gedächtnis und europäische Nachbarschaftsbilder aus kulturlinguistischer Perspektive", Krzyżowa (Kreisau), Polen. Folien (PDF)

 

Denkstimmung und Denkstil. Poststrukturalismus – Diskurslinguistik. Vortrag auf dem Workshop "Wissenschaftskulturen – Semiotische Aspekte und linguistische Methoden", Universität Zürich. Folien (PDF)

 

Ambivalenz und Widerspruch. Textdiskussion zu Eugen Bleuler (1914): Die Ambivalenz (Text als PDF) in Worlds of Contradiction-Café-Gespräche, Universität Bremen.

 

Sprache und Straße. Impulsvortrag auf dem Workshop zum Thema "Straßenkulturen", Prof. Dr. Elisabeth Arend, Universität Bremen. Folien (PDF)

 

Verstetigte Skepsis als Denkstil der Diskurslinguistik. Textpräsentation auf dem Dritten internationalen Kolloquium "Denkstile in der deutschen Sprachwissenschaft", Universität Göteborg.

 

Sprache und Widerstand – Ergebnisse einer diskursanalytischen Untersuchung zum Widerstand auf den Straßen der DDR, lunch talk der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, auf Einladung von Prof. Dr. Susanne Schattenberg.

 

Zur Karriere des Begriffs identitär in der Neuen Rechten. [Bremer Analysen rechtspopulistischer Diskursstrategien I im Rahmen des studentischen Forschungsprojekts]. Vortrag auf dem Erstes Nachwuchssymposium des Tagungsnetzwerks ,Diskurs – interdisziplinär‘, IDS, Mannheim. Folien (PDF)

 

"wilde" Südseeinsulaner. Ausdrücke in Anführungszeichen als metasprachlich-referierende Verfestigung und ihre paradoxe Distanzierungsfunktion. Vortrag auf der ALP-Jahrestagung 2016 "Sprachliche Verfestigungen und sprachlich Verfestigtes", Universität Konstanz. Folien (PDF)

 

Presse – Pegida – Protest. Analysen, Kritik und Vorschläge zum Sprachgebrauch. Workshop auf der Konferenz der Dresdner Zivilgesellschaft zum Thema: PEGIDA", TU Dresden. Folien (PDF)

 

 

2015

 

Theorien, Methoden und Ergebnisse funktionaler Diskurslinguistik. Gastvortrag an der Universität Warschau auf Einladung von Dr. habil. Waldemar Czachur.

 

Raum und Recht. Rechtslinguistische Aspekte zu Produktions- und Anerkennungsprozessen kolonialer Raumaneignung. auf dem Symposion "Benennungspraktiken in Prozessen kolonialer Raumaneignung" der Study Group "Koloniallinguistik" im Hanse-Wissenschaftskolleg.

 

Rassistischer und kolonialer Sprachgebrauch gestern und heute aus sprachwissenschaftlicher Perspektive. Vortrag auf dem Open Campus der Uni Bremen 2015.

 

Denkstil, Paradigma, Diskurs. Theoretische Grundlagen der Erfassung wissenschaftlicher Routinen und ihrer Transformationen. Vortrag auf dem Workshop "Die Sprache dominanter Denkstile. Denkkollektive und ihre Wirkungen in der Germanistischen Sprachwissenschaft seit 1949", Universität Greifswald.

 

Zweifel und ,wirklich gesagte Dinge‘. Verstetigungen der Skepsis in der Diskurslinguistik. Vortrag auf dem Workshop "Die Sprache dominanter Denkstile. Denkkollektive und ihre Wirkungen in der Germanistischen Sprachwissenschaft seit 1949", Universität Greifswald.

 

Sprachliche Formen paradoxer Nicht-/Anerkennung im deutschen Kolonialismus. Vortrag auf der 4. Internationalen Germanistik-Kongress Kairo, Kairo Universität.

 

 

2014

 

Zeichen zwischen Inspiration und Norm. Zur diskursiven Funktion der Beispiele in Neuferts "Bauentwurfslehre". Vortrag auf der 4. Jahrestagung des Tagungsnetzwerks "Diskurs – interdisziplinär" zum Thema "Diskurs – semiotisch", IDS, Mannheim.

 

Verbal Acts of Paradoxical Recognition in Territorial Matters During the German Colonialism. Vortrag auf der "Second Bremen Conference on Language and Literature in Colonial and Postcolonial Contexts", Paper (PDF)

 

Diskursgrenzen. Theorie, Methode und Ergebnisse einer linguistischen Untersuchung von Widerstandsaussagen in der DDR. Gastvortrag im "Forschungskolloquium Fachgebiet Allgemeine Linguistik" der TU Berlin auf Einladung von Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel.

 

Meliorative Pejoration? Überlegungen zum Pejorativum als Ausdruck der Wertschätzung. Vortrag im Rahmen der schwedisch-deutschen Arbeitstagung "Pejoration" an der Universität Stockholm.

 

Sprachwissenschaftliche Zugänge zur Straße als politischem Kommunikationsraum. Seminarvortrag am Lehrstuhl für Deutsche Philologie der Staatlichen Universität St. Petersburg.

 

 

2013

 

Semiotik des Widerstands in der DDR. Vortrag im Seminar "Semiotik des Widerstands. Sprach- und literaturwissenschaftliche Perspektiven", Universität Bern auf Einladung von Prof. Dr. Martin Reisigl und Prof. Dr. Matthias Lorenz.

 

Sprechen, Communication, Kommunizieren. Überlegungen zum Einfluss des Begriffs Kommunikation auf die Germanistische Sprachwissenschaft. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums "Entstehung und Entwicklung wissenschaftlicher Denkstile. Analysen, Kategorien, Modelle" an der Universität Göteborg.

 

Sprache als verdeckter Widerstand in der DDR. Vortrag am "Tag der Wissenschaft" an der Universität Greifswald.

 

 

2012

 

Grundlagen und Möglichkeiten einer kontrastiven Diskurslinguistik. Vortrag (gemeinsam mit Jürgen Schiewe) im Tagungsnetzwerk "Diskurs – interdisziplinär", IDS, Mannheim.

 

Was lernen deutsche Schülerinnen und Schüler über Polen? Kontrastive Diskurslinguistik zur Analyse von Schulbüchern. Vortrag am Institut für Germanistik der Kazimierz-Wielkiego-Universität Bydgoszcz (ERASMUS-Gastdozentur).

 

Die Frage nach dem Ursprung der Sprache bei Johann Gottfried Herder, Wilhelm von Humboldt und Karl Marx. Vortrag am Institut für Germanistik der Kazimierz-Wielkiego-Universität Bydgoszcz (ERASMUS-Gastdozentur).

 

Deutschland ist kein Einwanderungsland. Strukturen und Modifikationen eines politischen Schlagwortes zwischen parteipolitischer Strategie und kollektiver Selbsttäuschung. Vortrag auf dem interdisziplinären Kolloquium zum Thema "Rhetorik der Selbsttäuschung" auf Einladung von Prof. Dr. Ulla Fix, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

 

Kritik üben. Zur notwendigen Reflexion über Formen und Funktionen der Kritik in der öffentlichen Kommunikation. Vortrag auf der Tagung "Wissen und Kritik. Perspektiven universitärer Deutschlehrerausbildung" am Germanistischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster auf Einladung von Dr. Constanze Spieß.

 

Wie wird Geschichte in deutschen und polnischen Schulbüchern dargestellt? Workshop (gemeinsam mit Joanna Judkowiak) "Geschichtsprodukte? Standpunkte, Ziele und Grenzen historisch-politischer Bildung in Polen und Deutschland. Seminar für Multiplikatoren der Jugendbildung", Szczecin.

 

"821 Jahre Leipzig" – Diskurslinguistische Analyse von nicht-expliziten Widerstandsaussagen auf den Straßen der DDR. Vortrag im Germanistischen Doktorandenforum am Institut für Deutsche Philologie der Universität Greifswald (GDF).

 

 

2011

 

Die Ordnung des Wissens über den Nachbarn oder Was wissen deutsche und polnische SchülerInnen über deutsch-polnische Geschichte nach der Lektüre ihrer Schulbücher? Projektvorstellung (gemeinsam mit Joanna Judkowiak) zur Verleihung des Förderpreises für Verdienste um die deutsch-polnische Zusammenarbeit.

 

Wie wird Polen in deutschen Schulbüchern dargestellt? Analyse, Ergebnisse und Kritik. Vortrag auf Einladung von Prof. Dr. Zofia Bilut-Homplewicz am Institut für Germanistische Philologie der Universität Rzeszów.

 

Die Darstellung Polens in deutschen Geschichtsschulbüchern. Kontrastive Diskurslinguistik in der Anwendung. Vortrag am Institut für Germanistische Philologie der Jagiellonen Universität Krakau (ERASMUS-Gastdozentur).

 

Schutz der deutschen Sprache im Grundgesetz – Englisch als Gerichtssprache. Aktuelle Tendenzen in deutschen Gesetzesvorhaben. Vortrag am Institut für Germanistische Philologie der Jagiellonen Universität Krakau (ERASMUS-Gastdozentur).

 

Hier war ein Schmied! – Über Form und Funktion nicht-expliziter Widerstandsaussagen auf den Straßen der DDR. Vortrag im Heidelberger Kolloquium Germanistische Linguistik (HKGL) auf Einladung von Prof. Dr. Ekkehard Felder.

 

Das Konzept der Angemessenheit. Über das produktive Verhältnis von Sprachkritik und Diskursanalyse. 2. Workshop "Diskursanalyse und Kritik", Universität Bremen.

 

 

2010

 

Öffentlicher Diskursraum – Sprachliche Zeichen auf der Straße als Widerstandsaussagen. Vortrag in der Sektion "Textlinguistik und Stilistik" der Jahrestagung der Gesellschaft für angewandte Linguistik (GAL), Leipzig.

 

Positivismus und Funktion der Aussage in der Diskurslinguistik am Beispiel nicht expliziter Widerstandsaussagen in der DDR. Vortrag in der Sektion "Diskurslinguistik im Spannungsfeld von Deskription und Kritik" auf dem XII. Internationalen Germanistenkongress (IVG), Warschau.

 

Diskursanalyse als interdisziplinäre Methode. Vortrag auf dem Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Physikzentrum in Bad Honnef.

 

 

2009

 

Positivismus und Funktion der Aussage in der Diskursanalyse am Beispiel nicht-expliziter Widerstandsaussagen in der DDR. Vortrag auf der 37. Österreichischen Linguistiktagung (ÖLT), Universität Salzburg.

 

Zwischen herrschendem Diskurs und Gegendiskurs. Nicht-explizite Widerstandsaussagen in der DDR. Vortrag auf der 4. deutsch-polnischen Konferenz "Der Diskurs im Spannungsfeld von System- und angewandter Linguistik", Pobierowo (Polen).

 

Nicht-explizite Widerstandsaussagen in der DDR. Wie diskursive Regeln erfahrbar werden. Vortrag auf dem 3. Workshop Germanistische Sprachwissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern, Universität Rostock.

 

Zur Funktion der Medialität/Materialität im Widerstandsdiskurs der DDR. Vortrag auf den Linguistik-Tagen, 18. Internationale Jahrestagung der Gesellschaft für Sprache und Sprachen, Schiller-Universität Jena.

 

 

2008

 

Sprache als Widerstand. Nicht-explizite politische Widerstandsäußerungen in der DDR. Vorstellung des Dissertationsprojekts auf dem Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Deutsches Literaturarchiv Marbach.

 

Nicht-explizite Formen sprachlichen Widerstands in der DDR. Vortrag auf dem 2. Workshop Germanistische Sprachwissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern, Universität Greifswald.