Lehre

Philipp Dreesen

Lehre



Lehre an der Universität Greifswald (2017)


Sprachwissenschaftliche Zugänge zum deutschen Kolonialismus (Hauptseminar)

Sprache, Nation und Sprachnationalismus (Hauptseminar)

Fremdwortpurismus im 18. und 19. Jahrhundert (Seminar)

Parteien, Programme & Provokationen (Seminar)



Lehre an der Universität Bremen (2014–2017)


Sprache im Nationalsozialismus (Master)

Bremer Analysen rechtspopulistischer Diskursstrategien // Studentisches Forschungsprojekt


Das studentische Forschungsprojekt Bremer Analysen rechtspopulistischer Diskursstrategien, das ich seit dem Sommersemester 2015 betreue, ist aus dem Blockseminar Die Straße. Linguistische Analysen zum Artikulationsraum von PEGIDA und vergleichbaren populistischen Formierungen vom Sommersemester 2015 entstanden. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich diskurslinguistisch mit Demonstrationen, Aussagen und Erscheinungsbild von PEGIDA, AfD, Identitären und weiteren Akteuren des rechtspopulistischen bis rechtsextremen Spektrums. Dabei werden demonstratives sprachliches Handeln, Aussagen und Erscheinen nicht als singulär-abgeschlossen, sondern als Teil politischer Entwicklungen in Europa aufgefasst. Das Projekt verfolgt mit seinen Aktivitäten die Forschungsfrage: Wie und wo verwenden rechtspopulistische bis rechtsextreme Akteure sprachliche Strategien von Konkretion und Diffusion, um mit der Abgrenzung von konstruiertem Eigenem und konstruiertem Fremdem Bedrohungsszenarien zu evozieren? Die linguistischen Analysen erarbeiten, wie Räume als Öffentlichkeit kommunikativ produziert und genutzt werden (z. B. Straße, "Spaziergänge" sowie selbstgeschaffenen Medienkanäle (z. B. pi-news.net, metropolico.org). Im engeren Fokus stehen Schlüsselwörter (z. B. Volk, Lügenpresse) und deren diskursive Funktionen (z. B. die antonymische Konstruktion von Kulturräumen Abendland – Morgenland) sowie die Bedeutungskonstituierung vom abstrakten Konzept 'Islamisierung'. Weitere Fragen sind: Welche semantischen und politischen Verschiebungen folgen aus dem Adjektiv identitär? Welche diachronen semantischen, textuellen und medialen Bezüge (z. B. zum Nationalsozialismus, zur DDR) weisen die Aussagen auf? Wie werden mit Andeutungen, Präsuppositionen und Implikaturen (vermeintliche) Grenzen des Sagbaren verschoben? Wie werden Meinungsfreiheit und Wahrheit als gefährdet konnotiert, eingefordert und performativ thematisiert? In welchem Verhältnis stehen selbstgewählte Sprecherrollen und geäußerte Zitate?

Erste Ergebnisse sind am 5. Mai 2016 auf dem Ersten Nachwuchssymposium des Tagungsnetzwerks ,Diskurs – interdisziplinär‘ (IDS, Mannheim) vorgestellt worden:


Philipp Dreesen: Bremer Analysen rechtspopulistischer Diskursstrategien I: Zur Karriere des Begriffs identitär in der Neuen Rechten


Hagen Steinhauer: Bremer Analysen rechtspopulistischer Diskursstrategien II: Sprachliche Mittel der semantischen Konkretion und Diffusion in rechtspopulistischen Diskursen


Fiona Makulik: Bremer Analysen rechtspopulistischer Diskursstrategien II: Diskursfunktionen von Schlüsselwörtern in Reden von Lutz Bachmann



Einführung in die germanistische Linguistik

Grundlagen und Anwendungen der Text- und Diskurslinguistik

LeKoLi – LeseKolloquiumLinguistik (zusammen mit Linda Kleber)

Sprache und Anerkennung (Seminar)

Die Straße. Linguistische Analysen zum Artikulationsraum von PEGIDA und vergleichbaren populistischen Formierungen (Blockseminar zusammen mit Ingo H. Warnke)

Text- und Diskurslinguistik von gestern bis heute (Seminar)



Lehre international


Summerschool

Bremen: DAAD Summer School – Diskursanalyse interdisziplinär (August 2014)

Partnerschaft Greifswald – St. Petersburg


Lehrstuhl für Deutsche Philologie der Staatlichen Universität St. Petersburg (April 2014)

Erasmus Gastdozenturen


Institut für Germanistik der Kazimierz-Wielkiego-Universität Bydgoszcz (November 2012)

Institut für Germanistische Philologie der Jagiellonen Universität Krakau (Oktober 2011)



Lehre an der Universität Greifswald (2009–2014)


Sprache im Nationalsozialismus (Seminar)

Wilhelm von Humboldts Sprach- und Weltsicht (Seminar)

Sprachnationalismus (Seminar)

Theorien zum Ursprung der Sprache (Seminar)

Einführung in sprachwissenschaftliches Arbeiten (Seminar)

Einführung in die Sprachwissenschaft (Grundkurs)

Syntax und Grammatiktheorien (Grundkurs)

Von den Diskurstheorien zur Diskurslinguistik (Seminar)

Linguistische Diskursanalyse (Seminar)